Grabplatzgestaltung: Zweckverband Naturfriedhof Bischling

Seitenbereiche

Hauptbereich

Grabplatzgestaltung

Im Konzept des Naturfriedhofes Bischling im Spessart spielt der Baum als Grabmal keine Rolle. Es gibt hier keine Baumbegräbnisse. Die Beisetzung erfolgt im Wald! Die Urnengräber sind zwar in der Nähe eines Baumes angeordnet, der Baum dient aber nur als Ordnungselement bzw. zur Orientierung, um die einzelnen Gräber leichter aufzufinden.

Die Ruhestätten werden mit einheitlichen Grabsteinen versehen, die etwa die Größe und Form eines Grenzsteines haben. Diese Form erinnert an die Grenze, die der Mensch mit seinem Tod überschreitet. Als Material für die Gedenksteine haben wir regionalen Sandstein gewählt. Der Stein ragt ca. 30 – 40 cm aus dem Boden und trägt ein kleines Schild  aus Schiefer, das in jedem Fall den Namen des Verstorbenen tragen muss  und nach den Vorgaben der Friedhofssatzung gestaltet werden kann.

Das Grabschild kann in der Regel innerhalb von 3 Tagen gefertigt werden und steht dann mit dem Grabstein am Tag der Beisetzung zur Verfügung. Wenn Sie besondere Wünsche hinsichtlich der Gestaltung haben oder über eigene Motive /Symbole verfügen, können Sie sich gerne an unsere Sachbearbeiterinnen in Sailauf oder Laufach wenden.

Die Grabsteine sind ausreichend sichtbar, ohne im Wald zu dominieren. Dadurch sind die Grabstellen eindeutig und dauerhaft markiert und leicht auffindbar.

     

Eine Grabgestaltung (Bepflanzungen, Bilder, Kerzen, usw.) ist weder vorgesehen noch erlaubt. Die Grabpflege übernimmt die Natur. 

Kontakt

Rathaus Sailauf
Telefonnummer: 06093 9733-16
Rathaus Laufach
Telefonnummer: 06093 942-17

E-Mail schreiben