Häufig gestellte Fragen: Zweckverband Naturfriedhof Bischling

Seitenbereiche

Hauptbereich

Für wen steht die Nutzung des Naturfriedhofs Bischling im Spessart offen?

Im Naturfriedhof Bischling im Spessart kann jeder beigesetzt werden, unabhängig von Herkunft, Wohnort und Religionszugehörigkeit. Unser Naturfriedhof steht allen Menschen offen, die sich mit dem Spessart verbunden fühlen und sich eine Beisetzung inmitten des Waldes wünschen. 
 

Welche Form der Bestattung ist auf dem Naturfriedhof Bischling im Spessart möglich?

In unserem Naturfriedhof gibt es ausschließlich Urnengrabstätten. Die Urnen, in denen die Asche der Verstorbenen beigesetzt wird,
müssen aus biologisch abbaubarem Material sein. 
 

Was kostet eine Bestattung im Naturfriedhof Bischling im Spessart?

Ein Grabplatz kostet 730,00 € für 20 Jahre Laufzeit, also 36,50 € pro Jahr.
Der Preis wird bereits bei der Reservierung eines Grabplatzes fällig.

Die Beisetzung selbst kostet 460,00 €. In diesen Kosten enthalten ist der Grabstein und das Gedenkschild.

Kann ich den Naturfriedhof jederzeit besuchen?

Grundsätzlich ist das Betreten des Naturfriedhofs jedermann auf eigene Gefahr gestattet. Der Naturfriedhof Bischling im Spessart befindet sich in einem Laubmischwald. Wie bei jedem Waldbesuch ist es wichtig, auf die waldtypischen Gefahren zu achten. Bei Sturm, nach starkem Schneefall und bei starkem Eis- oder Reifbehang der Bäume darf der Naturfriedhof nicht betreten werden. Der Naturfriedhof kann witterungsbedingt durch die Friedhofsverwaltung zeitweise geschlossen werden.
 

Dürfen bei einem Besuch im Naturfriedhof Hunde mitgenommen werden?

Für viele Menschen ist ein Hund ein treuer Gefährte und eine echte Lebenshilfe, gerade in schweren Zeiten. In einem Naturfriedhof sollten alle Geschöpfe willkommen sein. Hunde müssen aber im Bereich des Naturfriedhofes an der Leine geführt werden. Auf den Wegen und im Gelände des Naturfriedhofes ist Hundekot durch den Hundebesitzer sofort zu beseitigen. 
 

Brauche ich für eine Beisetzung im Naturfriedhof Bischling im Spessart einen Bestatter?

Nach einem Todesfall ist immer ein Bestattungsunternehmen einzuschalten. Dieses kümmert sich um den Toten, regelt mit Ihnen den weiteren Ablauf und unterstützt Sie bei der Abwicklung von Formalitäten. Für die Beisetzung selbst brauchen Sie auf dem Naturfriedhof keinen Bestatter. Sie müssen dem Bestatter aber mitteilen, dass Sie eine Beisetzung auf dem Naturfriedhof Bischling im Spessart wünschen. Dies ist wichtig, da in diesem Fall eine Bio-Urne (verrottbar) verwendet werden muss. Sie können sich beim Ihrem Bestattungsunternehmen auch eine Schmuck- / Überurne aussuchen, die Ihren Vorstellungen entspricht.
Wenn Sie es wünschen, kann der Bestatter die Urne zur Friedhofsverwaltung bringen. Dort wird die Urne bis zum Tag der Beisetzung an einem würdigen Ort (Leichenhalle) gesichert aufbewahrt. Ebenso kann die Urne vom Krematorium direkt an die Friedhofsverwaltung versandt werden. Die Beisetzung selbst kann auf Ihren Wunsch durch die Friedhofsverwaltung durchgeführt werden. 
 

Muss ich mich um die Grabpflege kümmern?

In unserem Naturfriedhof übernimmt die Natur die Grabpflege. Daher ist weder Grabschmuck noch eine Grabbepflanzung zulässig. Dies würde den Charakter eines Naturfriedhofes empfindlich stören. Die Grabstellen sollen nach und nach harmonisch in den Wald einwachsen. Zeichen der Erinnerung und des Gedenkens sind selbstverständlich zulässig, soweit sie vergänglich sind und den Charakter des Naturfriedhofes nicht stören. 

Welche Zeichen der Erinnerung und des Gedenkens sind möglich?

Einzelne Wiesen- oder Schnittblumen, evtl. aus dem eigenen Garten oder von einem Spaziergang mitgenommen, können am Grabstein niedergelegt werden. Sie sind ein schönes Zeichen des Gedenkens.
 

Ihre Frage war nicht dabei?

Ihre weiteren Fragen beantworten die Sachbearbeiterinnen in den Gemeinden Sailauf und Laufach  gerne.

Kontakt

Rathaus Sailauf
Telefonnummer: 06093 9733-16
Rathaus Laufach
Telefonnummer: 06093 942-17

E-Mail schreiben